NEU im fahr(T)raum: Steyr Typ 30 Cabriolet (Bj. 1931)

Ferdinand Porsche, der als Pionier des Automobilbaus in die Geschichte einging, entwickelte 1929 nach seiner Laufbahn als Technischer Direktor bei Austro Daimler (1906-1923) für die Steyr-Werke einen Wagen für die obere Mittelklasse. Er überarbeitete, wie von Steyr beauftragt, den Steyr Typ XX sehr vorteilhaft und schuf ein weitgehend neues Modell – den Typ XXX (bzw. 30).

Fertiggestellt wurde Steyrs erste Ganzstahlkonstruktion von Porsches Nachfolger Karl Jenschke. Die Vorstellung ein Jahr nach Konstruktionsbeginn 1930 auf dem Pariser Autosalon verlief bestens. Der Steyr Typ 30 wurde von der Presse als gutes und solides Auto gelobt. „Das 4- bis 5-sitzige Standard-Kabriolet 4-türig verkörpert den praktischen Gebrauchswagen für alle Zwecke“, so pries Steyr selbst den Typ 30 in Werbeprospekten an. Er wurde in acht verschiedenen Farbzusammenstellungen ausgeführt.

Technisch zeugte das Fahrzeug von einem hohen Standard: 2,1 ltr ohv 6-Zylinder-Reihenmotor in Kurbelgehäuse aus Leichtmetall (Silumin), 8 Kurbelwellenlager, Wasserkühlung mit Pumpe und Thermostat, beheiztes Saugrohr und automatische Starterklappe. Mit dem 3-Gang-Getriebe erreichte man bis zu 100 km/h.

Ein leichter, verwindungssteifer Stahlblechrahmen und die hintere Schwingachse sorgten für Fahrkomfort und gute Straßenlage. Zudem zeugten Innenraumbeleuchtung, Aschenbecher und Zigarrenanzünder für zeitgemäßen Luxus.

Insgesamt fertigte Steyr von 1930 bis 1932 2.200 Fahrzeuge dieses Typs. Neben der Standard-Version des 4-türigen Cabriolets (Double Phaeton) wurde der Typ 30 auch als 4-türige Limousine, als 2-türiges 4-Sitz Luxus-Cabriolet und als 2- bis 3-sitziges Spezial-Luxus-Cabriolet angeboten.

Die Steyr-Werke fusionierten 1934 mit der Austro-Daimler-Puchwerke AG. Nach Zusammenschluss firmierte das Unternehmen unter Steyr-Daimler-Puch AG. Zu den Konstrukteuren, die bei den Vorgängerunternehmen von Steyr-Daimler-Puch arbeiteten, gehörten u.a. auch Ferdinand Porsche und Karl Jenschke.

Ein wunderschönes, graues Exemplar des Steyr Typ 30 kann ab sofort im fahr(T)raum Mattsee besichtigt werden!