Auf den Spuren Ferdinand Porsches – Erfinder des ersten E-Bikes (1893) … E-Bike-Verleih im fahr(T)raum neu ab Mai 2019!

Ferdinand Porsche, Sohn des Spenglermeisters Anton Porsche, geboren 1875 in Maffersdorf (Böhmen) und später als technisches Universalgenie berühmt, war zweifellos seiner Zeit weit voraus. Er befasste sich schon in seiner Lehrzeit mit Elektroantrieben.

Das erste E-Bike erfand er aus der Not heraus: 1893 trat er seine erste Stelle als Mechaniker bei der Vereinigten Elektrizitäts-AG Bela Egger in Wien an. Nach Feierabend lief er zu Fuß zur Technischen Universität und hörte als „Schwarzhörer“ – offiziell eingeschrieben war er an der Universität nicht – die Vorlesungen im Fach Elektrizitätslehre. Die Distanz zwischen Wohnung, Arbeitsstätte und Universität musste er zu Fuß zurücklegen. Das erschien dem rastlosen und ehrgeizigen jungen Porsche zu viel kostbare Arbeitszeit, die buchstäblich auf der Strecke blieb. Da entdeckte er ein altes Fahrrad in der Ecke des Stiegenhauses seiner Wohnung. Er kaufte das ziemlich ramponierte Vehikel seinem Besitzer ab, reparierte es, schmierte es und strich es neu an. Um es noch schneller zu machen und die nicht unbeträchtlichen Steigungen in Wien einfacher zu überwinden, kam ihm der kühne Gedanke eines Elektromotors. Gedacht, getan! Er fand ein achteckiges Stück, das in der Firma aus einer Versuchsanordnung übriggeblieben war und baute es an den nun schwarz glänzenden Drahtesel. Ferdinand Porsches Elektrofahrrad, das er wegen des achteckigen Motors am Hinterrad „Oktagon“ nannte, war schnell das Hauptgesprächsthema der ganzen Firma. Auch der Inhaber Bela Egger wurde auf den Spenglersohn aufmerksam. „Ein pfiffiger Bursche, das muss ich schon sagen. Ich denke, ich werde ihn ganz genau im Auge behalten müssen.“ Die Weichen für seine große Karriere wurden gestellt …

Im fahr(T)raum lebt Porsches Glaube an die Elektromobilität nun wieder auf.
Zwar muss man nicht mehr, wie Ferdinand Porsche möglichst schnell von A nach B kommen, das Salzburger Seenland lädt eher zum entspannten radeln durch die Landschaft ein – und das ganz ohne Lärm in frischer Luft. Mit dem neuen E-Bike-Verleih setzt der fahr(T)raum den Trend des jungen Ferdinand Porsches fort.
Die E-Bikes der Firma „Top in Form“ in Köstendorf können ab Mai für 24 Stunden oder auch für mehrere Tage ausgeliehen werden (Tagestarif pro angefangener 24 Stunden: € 35,-). Fahrradhelme, -schlösser und Kindersitze werden ebenfalls zur Miete angeboten.

Weitere Infos unter: fahrtraum.at/e-bike-verleih

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Harte Zeiten: Porsche entwickelt Seilwinde für Bergbauern nach Kriegsende

NEU im fahr(T)raum: Seilwinde Typ 335 von 1946 Während des Zweiten Weltkrieges musste Ferdinand Porsche sein 1931 gegründetes Unternehmen namens „Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH, Konstruktion und Beratung für Motoren und Fahrzeuge“ mit Sitz in der Kronenstraße 24 in Stuttgart aufgrund von Bombenangriffen der Alliierten umsiedeln. Er verlagerte sein als „kriegswichtig“ eingestuftes Konstruktionsbüro Ende […]

Die ersten Verkehrsregeln – Verdrängung und Anpassung durch das Automobil

Um 1900 dominierte wie schon seit Jahrtausenden noch das Pferd bei der Beförderung von Menschen und Lasten. Privatautos konnten sich nur die gehobenen Kreise leisten. 1914 hieß es schon „Wien ersticke im Verkehr“, obwohl es damals nur ungefähr 4.000 Autos in Wien gab. Heute sind es allein in Wien um die 700.000. Wie sind die […]

Ferdinand Porsche bei Steyr: Genialer Zwischenstopp

Nach seiner Karriere als Technischer Direktor bei der Österreichischen Daimler-Motoren-Gesellschaft Austro Daimler in Wiener Neustadt von 1906 bis 1923 zeichnete Ferdinand Porsche als Vorstandsmitglied sowie Konstruktionsleiter bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Stuttgart verantwortlich. Nach einer Fusion mit Benz & Cie zur Daimler-Benz-AG im Jahr 1926 war Porsches firmeninterne Position geschwächt. Er verließ das Unternehmen 1929 aufgrund […]