Austro Daimler Alpenwagen

Austro Daimler Alpenwagen Bj. 1911 jetzt im fahr(T)raum

Der letzte überlebende AD 9/27 Alpenwagen steht in Mattsee

In den Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee/Salzburg ist aktuell ein AD 9/27 HP Alpenwagen ausgestellt. Dieser Sportwagen – eine gelungene Weiterentwicklung des AD 20 HP – ist der einzig überlebende Wagen dieser Type; ein weiterer wurde bei einem Brand zerstört.

Im Herbst 1910 stellte Austro Daimler unter der technischen Leitung von Ferdinand Porsche den Alpenwagen fertig. Er wies im Gegensatz zu seinem Vorgänger folgende technische Details auf: Größere Ventile, kürzerer Einlasskanal, leichtere Pleuelstangen und Kolben, einen optimierten Auslasskanal, ein perfekt balanciertes Schwungrad mit Wuchtmaschine.

Alpenwagen-im-fahrTraum_ebihara

Austro Daimler “Alpenwagen” im fahr(T)raum, Mattsee.

Der Alpenwagen wurde von 1911 bis 1922 erzeugt, 1918 erfolgte eine umfangreiche Modifikation zum AD 25 HP. Es gibt keine Aufzeichnungen, wie viele Alpenwagen insgesamt gebaut wurden, schätzungsweise geht man von 100 bis 200 Stück aus. Die Oldtimer-Ausstellung im fahr(T)raum zeigt nun das letzte Modell, das heute noch existiert. Der ausgestellte Alpenwagen wurde unter der Leitung von Ernst Piëch komplett neu aufgebaut und präsentiert sich nun in neuwertigem Zustand.

Der Erfolg des Alpenwagen zeigte sich bereits 1911, als er bei der Internationalen Non Stop-Alpenfahrt debütierte. Diese galt damals als die schwerste, bedeutendste und Publicity-trächtigste Prüfungsfahrt für Tourenwagen. Die Alpenfahrt wurde jährlich von 1910 bis 1914 vom K.K. Österreichischen Automobilclub veranstaltet.

Bei der Fahrt 1911 gab es vier Non Stop-Etappen über insgesamt 1424 km und sechs Pässe. Die Tourenwagen mussten vier Tage hintereinander ununterbrochen in Betrieb sein – das ist sogar für heutige Rahmenbedingungen unglaublich. Die erste Etappe ging 315 km von Wien nach Aussee. Die zweite Etappe von Aussee nach Triest (404 km). Die dritte Etappe umfasste 303 km von Triest nach Klagenfurt. Und die vierte und letzte Etappe von Klagenfurt nach Wien zurück 404 km. Die gesamte Fahrt über durfte der Motor nie aussetzen, sonst gab es Strafpunkte. Das Austro Daimler-Werksteam mit den Piloten Ferdinand Porsche, Eduard Fischer und Heinrich Graf Schönfeld absolvierte die ganze Fahrt punktelos und holte die große goldene Medaille.

 

Bildnachweis

Foto Alpenwagen © Taro Ebihara

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Prinz Heinrich Wagen 1910_Graf Orssich

Die ersten KFZ-Kennzeichen – Historie der österreichischen Nummerntafeln

Schon als die Fiaker noch die einzigen innerstädtischen Transportmittel waren, gab es laut einer Verordnung von 1756 Nummerntafeln für diese Pferdegespanne – zur besseren Übersicht. Eine Ausnahme stellten die sogenannten „Unnummerierten“ dar. In Wien galt es als besonderes nobel mit so einer unnummerierten Kutsche zu fahren. “Erkennungszeichen” / Kennzeichen für Automobile und Motorräder Für Automobile […]

Das erste Allrad-Auto der Welt war ein Porsche

Der Lohner-Porsche, ein Fahrzeug, das seiner Zeit weit voraus war … genauso wie sein Erfinder Ferdinand Porsche. Schon 1897 entwarf er im Auftrag der Hofwagenfabrik „Jacob Lohner & Co.“ in Wien für den Hoflieferanten Jacob Lohner einen Radnabenmotor. Zwei Jahre später entwickelte der junge Ingenieur bereits das Elektromobil „System Lohner-Porsche“, das die Autowelt auf der […]

Harte Zeiten: Porsche entwickelt Seilwinde für Bergbauern nach Kriegsende

NEU im fahr(T)raum: Seilwinde Typ 335 von 1946 Während des Zweiten Weltkrieges musste Ferdinand Porsche sein 1931 gegründetes Unternehmen namens „Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH, Konstruktion und Beratung für Motoren und Fahrzeuge“ mit Sitz in der Kronenstraße 24 in Stuttgart aufgrund von Bombenangriffen der Alliierten umsiedeln. Er verlagerte sein als „kriegswichtig“ eingestuftes Konstruktionsbüro Ende […]