Austro Daimler Alpenwagen

Austro Daimler Alpenwagen Bj. 1911 jetzt im fahr(T)raum

Der letzte überlebende AD 9/27 Alpenwagen steht in Mattsee

In den Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee/Salzburg ist aktuell ein AD 9/27 HP Alpenwagen ausgestellt. Dieser Sportwagen – eine gelungene Weiterentwicklung des AD 20 HP – ist der einzig überlebende Wagen dieser Type; ein weiterer wurde bei einem Brand zerstört.

Im Herbst 1910 stellte Austro Daimler unter der technischen Leitung von Ferdinand Porsche den Alpenwagen fertig. Er wies im Gegensatz zu seinem Vorgänger folgende technische Details auf: Größere Ventile, kürzerer Einlasskanal, leichtere Pleuelstangen und Kolben, einen optimierten Auslasskanal, ein perfekt balanciertes Schwungrad mit Wuchtmaschine.

Alpenwagen-im-fahrTraum_ebihara

Austro Daimler “Alpenwagen” im fahr(T)raum, Mattsee.

Der Alpenwagen wurde von 1911 bis 1922 erzeugt, 1918 erfolgte eine umfangreiche Modifikation zum AD 25 HP. Es gibt keine Aufzeichnungen, wie viele Alpenwagen insgesamt gebaut wurden, schätzungsweise geht man von 100 bis 200 Stück aus. Die Oldtimer-Ausstellung im fahr(T)raum zeigt nun das letzte Modell, das heute noch existiert. Der ausgestellte Alpenwagen wurde unter der Leitung von Ernst Piëch komplett neu aufgebaut und präsentiert sich nun in neuwertigem Zustand.

Der Erfolg des Alpenwagen zeigte sich bereits 1911, als er bei der Internationalen Non Stop-Alpenfahrt debütierte. Diese galt damals als die schwerste, bedeutendste und Publicity-trächtigste Prüfungsfahrt für Tourenwagen. Die Alpenfahrt wurde jährlich von 1910 bis 1914 vom K.K. Österreichischen Automobilclub veranstaltet.

Bei der Fahrt 1911 gab es vier Non Stop-Etappen über insgesamt 1424 km und sechs Pässe. Die Tourenwagen mussten vier Tage hintereinander ununterbrochen in Betrieb sein – das ist sogar für heutige Rahmenbedingungen unglaublich. Die erste Etappe ging 315 km von Wien nach Aussee. Die zweite Etappe von Aussee nach Triest (404 km). Die dritte Etappe umfasste 303 km von Triest nach Klagenfurt. Und die vierte und letzte Etappe von Klagenfurt nach Wien zurück 404 km. Die gesamte Fahrt über durfte der Motor nie aussetzen, sonst gab es Strafpunkte. Das Austro Daimler-Werksteam mit den Piloten Ferdinand Porsche, Eduard Fischer und Heinrich Graf Schönfeld absolvierte die ganze Fahrt punktelos und holte die große goldene Medaille.

 

Bildnachweis

Foto Alpenwagen © Taro Ebihara

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Die ersten Verkehrsregeln – Verdrängung und Anpassung durch das Automobil

Um 1900 dominierte wie schon seit Jahrtausenden noch das Pferd bei der Beförderung von Menschen und Lasten. Privatautos konnten sich nur die gehobenen Kreise leisten. 1914 hieß es schon „Wien ersticke im Verkehr“, obwohl es damals nur ungefähr 4.000 Autos in Wien gab. Heute sind es allein in Wien um die 700.000. Wie sind die […]

Ferdinand Porsche bei Steyr: Genialer Zwischenstopp

Nach seiner Karriere als Technischer Direktor bei der Österreichischen Daimler-Motoren-Gesellschaft Austro Daimler in Wiener Neustadt von 1906 bis 1923 zeichnete Ferdinand Porsche als Vorstandsmitglied sowie Konstruktionsleiter bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft in Stuttgart verantwortlich. Nach einer Fusion mit Benz & Cie zur Daimler-Benz-AG im Jahr 1926 war Porsches firmeninterne Position geschwächt. Er verließ das Unternehmen 1929 aufgrund […]

3. Motorrad Classic Sonderschau – Beiwägen ab 1926

Ab 1. Oktober startet im fahr(T)raum Mattsee bereits zum dritten Mal die Motorrad Classic Sonderschau – dieses Jahr unter dem Titel „Rechts oder Links … und um die ganze Welt“. Gezeigt werden insgesamt 15 historische Motorrad-Gespanne der Baujahre 1925 bis 1960, u.a. eine Royal Enfield 1000 mit Sport-Beiwagen aus dem Jahr 1926, eine BMW R50 […]