Automobilwerbung 20er 30er Audi Allein

Automobilwerbung der 20er und 30er Jahre

Wie wurden Automobile in den 20er und 30er Jahren beworben? Wie wurde die Gesellschaft auf neue Errungenschaften der Automobilbranche und die Marken dahinter aufmerksam gemacht und zum Kaufen bewegt?

In den Ferdinand Porsche Erlebniswelten beantwortet eine Sonderausstellung diese Fragen und liefert Einblicke in die ersten Werbesujets, ihre Macher und die Medien, die für die Bewerbung genutzt wurden. Das Thema Werbung und Grafik der 1920er und 1930er Jahre wird im gesamten Ausstellungsbereich des Oldtimer-Museums fahr(T)raum Mattsee bei Salzburg beleuchtet.

Mit dem Industriezeitalter entwickelte sich auch die Werbegrafik

Automobilwerbung-Plakat-Anzeige-um-1900

Aus der „Allgemeinen Automobilzeitung“ , 1900 Band I.

In der Sparte Automobile waren die Sujets zunächst sehr textlastig. Es wurden langatmige Beschreibungen zur Zuverlässigkeit der Automobile gegeben, Farben und Markenbilder standen noch im Hintergrund und waren oft nicht einheitlich. In den 20er Jahren legten dann drei Grafiker die Basis für die Gestaltung von Plakaten: Lucian Bernhard, renommierter Plakatkünstler aus Berlin, der u.a. für Bosch Sujets entwarf. Sein Motto: Prägnanz durch Abbildung des Produkts und des Markennamens. Ludwig Hohlwein, der auf seinen Plakaten über flächige Bilder Emotionen und Image vermittelte, beispielsweise für Mercedes. Und Julius Klinger aus Wien, dessen ebenfalls illustrative Plakate sich durch Humor auszeichneten. Die Logos und Schriftzüge dieser drei Koryphäen wurden bis heute oft kaum verändert.

Automobilwerbung im Ersten Weltrieg

In den Jahren des Ersten Weltkrieges begann die Massenfertigung von Automobilen und die Reklame dafür zielte vorwiegend auf ihre Überlegenheit im Kriegseinsatz. Die Annoncen und Plakate zeigten auch stolze, uniformierte Offiziere und bewarben oft gleichzeitig die Produktion von Flugmotoren.

Austro-Daimler-Autowerbung

Automobilwerbung von Austro Daimler in den 20er Jahren.

Das Goldene Zeitalter der Automobilwerbung

In der Zwischenkriegszeit folgte das Goldene Zeitalter. Das Auto war in der Mitte der Gesellschaft angelangt. Die Werbung drehte sich nun um die Etablierung von Marken, nicht mehr um technische Vorzüge. Künstlerische Bewegungen wurden in den Sujets aufgegriffen – von Kubismus über Art Déco und Futurismus bis hin zur Moderne. Der Wettbewerb zwischen Automobilherstellern und die kunstvolle, zum Träumen einladende Werbung erreichten ihren Höhepunkt. Dieser endete mit der Wirtschaftskrise 1928/1929 und der Zeit des Nationalsozialismus.

Werbegrafiken bei Autro-Daimler

Bei Austro-Daimler machte sich besonders folgender Grafiker einen Namen: „F. Zwickl“. Über seine Person ist wenig bekannt, darum hat sich das fahr(T)raum-Team auf die Suche nach Informationen über diesen kreativen Geist gemacht. Sehen Sie selbst die Ergebnisse dieser Suche in der Oldtimer-Ausstellung fahr(T)raum!

 

 

Die Sonderausstellung ist im gesamten Ausstellungsbereich der Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum in Mattsee das ganze Jahr über ,täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr, zu besichtigen. Mit weiteren Informationen, Grafiken und Werbesujets der Automobilwerbung in den 20er und 30er Jahren.

 

Sonderausstellung über Automobilwerbung im Oldtimer und Automobil-Museum Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum in Mattsee.

Bildnachweis

fahr(T)raum Archiv

Bild 1 Audi Werbung um 1913.

Bild 2 „Allgemeinen Automobilzeitung“ , 1900 Band I.

Bild 2 Austro Daimler Werbung um 1920

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Prinz Heinrich Wagen 1910_Graf Orssich

Die ersten KFZ-Kennzeichen – Historie der österreichischen Nummerntafeln

Schon als die Fiaker noch die einzigen innerstädtischen Transportmittel waren, gab es laut einer Verordnung von 1756 Nummerntafeln für diese Pferdegespanne – zur besseren Übersicht. Eine Ausnahme stellten die sogenannten „Unnummerierten“ dar. In Wien galt es als besonderes nobel mit so einer unnummerierten Kutsche zu fahren. “Erkennungszeichen” / Kennzeichen für Automobile und Motorräder Für Automobile […]

Das erste Allrad-Auto der Welt war ein Porsche

Der Lohner-Porsche, ein Fahrzeug, das seiner Zeit weit voraus war … genauso wie sein Erfinder Ferdinand Porsche. Schon 1897 entwarf er im Auftrag der Hofwagenfabrik „Jacob Lohner & Co.“ in Wien für den Hoflieferanten Jacob Lohner einen Radnabenmotor. Zwei Jahre später entwickelte der junge Ingenieur bereits das Elektromobil „System Lohner-Porsche“, das die Autowelt auf der […]

Harte Zeiten: Porsche entwickelt Seilwinde für Bergbauern nach Kriegsende

NEU im fahr(T)raum: Seilwinde Typ 335 von 1946 Während des Zweiten Weltkrieges musste Ferdinand Porsche sein 1931 gegründetes Unternehmen namens „Dr. Ing. h.c. F. Porsche GmbH, Konstruktion und Beratung für Motoren und Fahrzeuge“ mit Sitz in der Kronenstraße 24 in Stuttgart aufgrund von Bombenangriffen der Alliierten umsiedeln. Er verlagerte sein als „kriegswichtig“ eingestuftes Konstruktionsbüro Ende […]