fahrtraum erstes porsche elektroauto-Lohner Porsche

Der erste Porsche fuhr elektrisch – der Lohner Porsche 1900

Ferdinand Porsche war nicht nur ein brillanter Konstrukteur sondern vor allem auch ein Pionier mit Weitsicht. Sein erstes „Zero Emission-Fahrzeug“ baute er bereits 1896 für seinen damaligen Chef Bela Egger von dem Elektrotechnikunternehmen VEAG – eine Kutsche mit Elektroantrieb, beauftragt von Ludwig Lohner. Das Fahrzeug bekam den Namen „Egger-Lohner“. Porsche war maßgeblich an der Entwicklung beteiligt.

Da sämtliche Hersteller von Benzinmotoren in Europa entweder nicht liefern konnten oder wollten, entschied sich Ludwig Lohner von der Firma k.u.k. Hof-Wagen-Fabrik Jacob Lohner 1898 mit dem Bau von Elektrofahrzeugen seinen eigenen Weg einzuschlagen. Zudem zeichnete sich Ende des 19. Jahrhunderts der Niedergang des Kutschenbaus ab und der junge Ingenieur erkannte, dass die Zukunft den Motorfahrzeugen gehörte. Ein weiterer, besonders auch heute aktueller Grund für die Entwicklung von Elektroantrieben war die Luftverschmutzung und die Lärmbelästigung durch laute Verbrennungsmotoren.

Elektromobil “System Lohner Porsche”

fahrtraum erstes porsche elektroauto

Lohner Porsche 1900

1899 wechselte Ferdinand Porsche von der VEAG zur k.u.k. Hof-Wagen-Fabrik Jacob Lohner und entwickelte das Elektromobil „System Lohner-Porsche“. Erstmals vorgestellt wurde das Elektrofahrzeug auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900. Die Autowelt staunte.

Der Lohner Porsche war sehr ähnlich wie eine Kutsche von Lohner aufgebaut, mit den typisch großen Hinterrädern und Holzspeichen. Er besaß einen Wagenkasten aus Holz, mit einem großen Verdeck aus schwarzem Lackleder zum Schutz des Fahrers bei Niederschlag, und er wurde von zwei Radnabenmotoren in den Vorderrädern angetrieben. In den Werkstätten der Firma Lohner an der Donaufelderstraße in Wien waren die elektrischen Radnabenmotoren im Jahr 1900 bereits in Produktion gegangen als die Weltausstellung in Paris eröffnet wurde.

Die verbauten Innenpol-Elektromotoren in den Radnaben lieferten eine Leistung von jeweils rund 2,5 PS. Der Radnabenmotor in den Vorderrädern wurde als erstes Patent auf den Namen Porsche & Lohner angemeldet. Der Wagen erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h.

Aufgrund des hohen Gewichts der 42-zelligen Bleiakkumulatoren sowie der Radnabenmotoren hatte es der Elektroantrieb aber sehr schwer sich am Automarkt zu behaupten. Zudem war die Wartung sowie das Laden der Batterien schwierig und die Fahrzeuge waren teuer. Der Absatz kam nur stotternd in Gang. Im Jahr 1900 verkaufte Lohner nur fünf Elektroautos und elf im Jahr darauf.

Original Lohner Kutsche

Eine originale Lohner Kutsche ist aktuell im Eingangsbereich der Oldtimer-Ausstellung im fahr(T)raum Mattsee bei Salzburg zu sehen. Der Lohner Porsche 1900 ist als Modellauto im Maßstab 1:18 und 1:43 im Oldtimer-Museum fahr(T)raum bzw. auch im Onlineshop erhältlich.

 

Artikel: Das erste Allrad-Auto der Welt war ein Porsche

Artikel: Lohner-Porsche Mixte 1901

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Geschichte VW Käfer_KDF Wagen_Kraft durch Freude

Der „Ur-Käfer“ im fahr(T)raum Mattsee – ein KdF-Wagen aus dem Jahr 1942

Den Grundstein für die Erfolgsgeschichte eines Autos, das seit mehr als einem halben Jahrhundert auf der ganzen Welt bekannt ist, hat Ferdinand Porsche gelegt. Er entwickelte im Auftrag der RDA (Reichsverband der Automobilindustrie) den ersten lang erwarteten Wagen für das Volk Deutschlands, den Volkswagen. Damals noch als KdF (Kraft durch Freude)-Wagen bezeichnet, war dieser Kleinwagen […]

Austro Daimler Alpenwagen

Austro Daimler Alpenwagen Bj. 1911 jetzt im fahr(T)raum

Der letzte überlebende AD 9/27 Alpenwagen steht in Mattsee In den Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee/Salzburg ist aktuell ein AD 9/27 HP Alpenwagen ausgestellt. Dieser Sportwagen – eine gelungene Weiterentwicklung des AD 20 HP – ist der einzig überlebende Wagen dieser Type; ein weiterer wurde bei einem Brand zerstört. Im Herbst 1910 stellte Austro Daimler […]

Targa Florio auf der Madonie-Rundstrecke, 27. April 1924. Mercedes 2-l-Targa-Florio-Rennwagen. Werk Untertürkheim - Start zum Training im Januar. Personen von links: Direktor Sailer, Direktor Lang, Christian Werner, unbekannt, Direktor Ferdinand Porsche, Direktor Berge, Karl Sailer, Direktor Gross, Alfred Neubauer, Beifahrer Henninger.

Ferdinand Porsche bei Daimler (Mercedes)-Benz

Mercedes 24/100/140 Bj. 1926 im fahr(T)raum Nachdem Ferdinand Porsche das Unternehmen Austro Daimler aufgrund von Differenzen mit dem Aufsichtsrat 1923 verließ, zeichnete er als Nachfolger von Paul Daimler ab 30. April 1923 im Vorstand sowie als Konstruktionsleiter bei der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) in Stuttgart verantwortlich. Hier leitete er die Weiterentwicklung des Zweiliter-Mercedes-Kompressorwagens durch mechanische Lader (Kompressor- […]