Wasserturbine von Ferdinand Porsche Typ 291. Im Oldtimer Museum fahr(T)raum.

Original Wasserturbine der Porsche Konstruktionen GesmbH aus Gmünd jetzt im fahr(T)raum (Bj. 1949)

In den Jahren zwischen 1944 und 1950 brachte das Porsche-Werk in Gmünd/Kärnten, das unter dem Namen Porsche-Konstruktionen-Ges.m.b.H. firmierte, nicht nur den Porsche 356 Nr. 1 Roadster hervor sondern auch Entwürfe für Rennwägen, Traktoren, Seilwinden, Skilifte und Durchströmturbinen.

Aktuell ist die Durchströmturbine Typ 291 – eine Leihgabe des Porsche Automuseums in Gmünd – im fahr(T)raum zu besichtigen. „Wir arbeiten schon lange mit dem Porsche Museum in Gmünd zusammen und haben mit der Familie Pfeifhofer einen sehr starken und lieben Partner“, so Jakob Iglhauser, Geschäftsführer des Oldtimer-Museums fahr(T)raum in Mattsee bei Salzburg.

Wasserturbine von Ferdinand Porsche Typ 291. Im Oldtimer Museum fahr(T)raum.Mit der Turbine wurden beispielsweise Sägewerke, Mühlen und landwirtschaftliche Maschinen angetrieben. Sie diente auch zur Stromerzeugung. Der Vorteil gegenüber dem bislang verwendeten Wasserrad war die bedeutend höhere Drehzahl der Turbine, mit der eine höhere Leistung – auch bei geringerer Wassermenge – erreicht werden konnte. Die Düse konnte per Hand geregelt werden. Empfohlen wurde die Turbine zur „wirtschaftlichen Ausnützung von Kleinwasserkräften“ bei einem Gefälle von 2,4 bis 6 Metern für eine Leistung von 4 bis 20 PS bzw. bei einem Gefälle bis 10 Metern für eine Leistung von 40 PS. Sie besteht mehrheitlich aus miteinander verschweißten Stahlblechteilen, das Laufrad läuft auf Kugellagern. Laut Originalbeschreibung beschränkt sich die Wartung „auf das tägliche Nachziehen der an den Lagerkörpern vorgesehenen Schmierbüchsen und auf das Nachfüllen dieser Schmierbüchsen mit Fett nach größerer Betriebsdauer.“

Die Turbine wurde in zwei Baumustern erzeugt – Typ 291/1 (490 kg, max. Höhe 760 mm, max. Länge 1250 mm) und Typ 291/2 (390 kg, max. Höhe 740 mm, max. Länge 750 mm). Auch für wirtschaftlich schwache Bergbauernbetriebe war die Anschaffung und der Einbau der Turbine erschwinglich.

Ursprünglich wurde die Durchströmturbine bereits im Jahre 1903 von Anthony George Michell in Melbourne erfunden. Verbesserungen erfolgten zunächst von Professor Donat Bánki aus Budapest und später von Ing. Erwin Sonneck.

Wie arbeitet das Wasser in der Durchströmturbine? Die Antwort auf diese Frage sowie weitere technische Details zur Funktionsweise der Turbine finden Sie in der aktuellen Oldtimer-Austellung der Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum!

 

Das könnte Sie auch interessieren:


Automobilwerbung 20er 30er Audi Allein

Automobilwerbung der 20er und 30er Jahre

Wie wurden Automobile in den 20er und 30er Jahren beworben? Wie wurde die Gesellschaft auf neue Errungenschaften der Automobilbranche und die Marken dahinter aufmerksam gemacht und zum Kaufen bewegt? In den Ferdinand Porsche Erlebniswelten beantwortet eine Sonderausstellung diese Fragen und liefert Einblicke in die ersten Werbesujets, ihre Macher und die Medien, die für die Bewerbung […]

Prinz Heinrich Wagen 1910_Graf Orssich

Die ersten KFZ-Kennzeichen – Historie der österreichischen Nummerntafeln

Schon als die Fiaker noch die einzigen innerstädtischen Transportmittel waren, gab es laut einer Verordnung von 1756 Nummerntafeln für diese Pferdegespanne – zur besseren Übersicht. Eine Ausnahme stellten die sogenannten „Unnummerierten“ dar. In Wien galt es als besonderes nobel mit so einer unnummerierten Kutsche zu fahren. “Erkennungszeichen” / Kennzeichen für Automobile und Motorräder Für Automobile […]

Das erste Allrad-Auto der Welt war ein Porsche

Der Lohner-Porsche, ein Fahrzeug, das seiner Zeit weit voraus war … genauso wie sein Erfinder Ferdinand Porsche. Schon 1897 entwarf er im Auftrag der Hofwagenfabrik „Jacob Lohner & Co.“ in Wien für den Hoflieferanten Jacob Lohner einen Radnabenmotor. Zwei Jahre später entwickelte der junge Ingenieur bereits das Elektromobil „System Lohner-Porsche“, das die Autowelt auf der […]